Nähanleitung Ronia

Hier findet Ihr die Nähanleitung zur Schlupfjacke Ronia. Die Anleitung funktioniert wie ein Wiki: Alle unterstrichenen Begriffe können angeklickt werden und man gelangt zu weiteren Erklärungen und Tutorials.

 

Alle Hintergrundinfos über Ronia (Sitz des Schnittes, Stoffwahl, Stoffmenge,...) findest Du hier auf der Startseite des Schnittmusters.

Drucke das Schnittmuster zunächst auf Originalgröße aus und klebe es an den Schnitt- und Klebekanten zusammen.

Anschließend kannst Du Dir die ermittelte Größe mit Kopierpapier abradeln, auf Seidenpapier abpausen oder gleich aus dem Schnittbogen ausschneiden.


1. Maßtabelle - die richtige(n) Größe(n) wählen

Jedes Kind ist einzigartig! Dies zeigt sich auch im Körperbau.
So variiert der Oberkörperumfang innerhalb einer Konfektionsgröße teilweise um mehr als 20cm.
Um sicher zu gehen, dass Ronia in Länge und Weite gut sitzt, liegt diesem Schnittmuster ein Maßgrößensystem zugrunde.

 

Hier erfährst Du alles über das Größensystem.

Mithilfe einer übersichtlichen Maßtabelle kannst Du bequem zur passenden Größe finden.

 

Ein Notizzettel, um die individuellen Maße zu notieren, ist auch enthalten.


Und wenn ich das Kind nicht vermessen kann?

Es kann passieren, dass der zukünftige Träger des Kleidungsstücks nicht vermessen werden kann, weil er entweder noch in seinem Bauchgehäuse wohnt, andernorts weilt oder das Nähwerk ein Überraschungsgeschenk werden soll.
Für diesen Fall findest Du hier  Angaben zu Durschschnittswerten, die bereits ausgiebig getestet und für passend empfunden wurden.

Beachte aber, dass hier "Ausreißer" mit stark abweichenden Körpermaßen (z.B. sehr dickes Bäuchlein oder besonders langer Oberkörper) nicht berücksichtigt werden konnten.

 

Größen anzeichnen

 

 

Die beistehende Grafik zeigt Dir am Beispiel des Schnittes Ninio (BU5 / BL7), wie Du zwei Größen in Weite und Länge anzeichnest.

Du verfolgst die Linie einer passenden Größe einfach so lange, bis sie sich mit der Linie einer anderen (ermittelten!) Größe überschneidet. Dort findest Du dann die passende "Abzweigung".


2. Welche Größe bei welchem Stoff?

 

Je nach Dicke des Futterstoffes wird beim Zuschnitt eine andere Weite (BU) gewählt. Die folgende Grafik zeigt Dir, wie Du die Weite der Jacke an die Dicke Deines Futters anpasst:

 

3. Zuschnitt

Beim Zuschneiden der Jackenteile aus Stoff, muss - wenn nicht anders beschriftet - an allen Kanten eine Nahtzugabe gegeben werden.

Die Nahtzugabe beträgt normalerweise zwischen 0,7 cm und 1 cm. Wichtig ist, dass Du Deine Naht später unabhängig von der Breite der Nahtzugabe genau auf die Nahtlinie (= Kante des Papierschnittes) setzen kannst. Wähle also eine Nahtzugabe, mit der Dir dies bequem möglich ist.



Übertrage außerdem die Markierungen für die Schulternähte und Reißverschlüsse auf den Stoff.
Die Reißverschlussschlitze übertragen sich am
präzisesten, wenn man sie abrädelt. Alternativ kannst Du den Papierschnitt an dieser Stelle einschneiden.


Dann werden auch im Stoff die oberen 3-4 cm des
Schlitzes eingeschnitten..


 

 

Wer eine Ronia mit durchgehendem Reißverschluss nähen möchte, muss den Zuschnitt etwas abändern, was hier nachzulesen ist.


4. Taschen Nähen

Optional kannst Du Deine Ronia mit Taschen ausstatten. Hierbei hast Du die Wahl zwischen einer aufgenähten Kängurutasche oder innenliegenden Paspeltaschen.

Eine Anleitung dafür findest Du durch den Klick auf das entsprechende Bild oder Wort hier im Text.



5. Schulternähte schließen

 

 

 

Lege Vorderteil und Hinterteil der Außenjacke rechts auf rechts zusammen und schließe die Schulternähte.

 

 

Besonders bei dicken Stoffen empfehle ich, nun die Naht von rechts noch einmal abzusteppen, damit die Nahtzugabe schön anliegt und nicht aufträgt.


6. Kapuze Zusammennähen

 

Auch die beiden Kapuzenteile werden rechts auf rechts zusammengelegt und die Hinterkopfrundung zugenäht.


7. Kapuze Annähen

 

Nun wird die Kapuze rechts auf rechts an den Halsausschnitt gesteckt.
Beginne dabei an der hinteren Mitte und arbeite Dich Stück für Stück zu den Reißverschlussschlitzen vor.

 


Die seitlichen Enden der Kapuze sollten Kante auf Kante mit den RV-Schlitzen des Vorderteils enden.

 

 


Nähe dann die Kapuze am Halsausschnitt fest.


 

 

 

 

 

 

 

So sieht Deine Jacke dann aktuell aus:


8. Innenjacke nähen

 

 

Wiederhole die Schritte 5-7 auch mit dem Futter.


 

 

Wer möchte, kann in der hinteren Mitte des Halsausschnittes eine kleine Schlaufe für die Garderobe oder ein (Größen-)Label zwischenfassen.

Wichtig ist, dass diese(s) sich am Ende auf der rechten Stoffseite des Futters befindet!


9. Reißverschlüsse einsetzen oder Knopfleiste Nähen

Für diesen Teil gibt es separate Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Du findest sie durch einen Klick auf das jeweilige Bild.

 

Die Reißverschlussanleitung ist zusätzlich mit einem Erklärvideo veranschaulicht. In diesem Anleitungsteil wird auch gezeigt, wie man einen Scheuerschutz für das Kinn am Reißverschlussende einarbeitet.

 

Auch die Futterjacke wird im nun folgenden Schritt in die Außenjacke eingesetzt.

 

Du findest die jeweils passende Anleitun durch einen Klick auf das entsprechende Bild:


 

 

 

 

 

 

Und das ist nun der aktuelle Stand Deiner Jacke:

 

 

Wundere Dich nicht über die neuen Farben, wir haben die Stoffe gewechselt, da wir hiermit bei den Reißverschlüssen eindeutigere Bilder erzielten.


10. Ärmel annähen

 

Nähe nun an Innen- und Außenjacke jeweils separat die Ärmel an.

 

Achte auf die vordere und hintere Ärmelseite und positioniere die Markierung "Schulternaht" genau auf der Schulternaht im Armausschnitt.

 

 

Stecke den Ärmel vor dem Nähen gut fest. Durch die entgegengesetzte Rundung der Schnittteile ist ein Ärmel nicht im Vorbeigehen angenäht...


11. Seitennähte Schließen

 

Jetzt werden die  Ärmel-/Seitennähte in einem Rutsch geschlossen. Lege dazu Innen- und Außenjacke jeweils rechts auf rechts zusammen, dass  sie wie eine fertige Jacke liegen, nur eben mit der schönen Seite nach innen.

Von der Ärmelkante bis zum Bauchsaum kann nun die Seitennaht geschlossen werden.

 

 

 

In der Futterjacke muss allerdings eine Wendeöffnung bestehen bleiben.

Diese empfehle ich im Achselbereich zu platzieren und eine großzugige Länge von mindestens 15cm zu wählen.


12. Ärmelabschluss nähen

 

Den Ärmelabschluss kannst Du als einfachen Saum oder mit einem Bündchen gestalten.

 

Die Nähweise ist für beide Varianten gleich, es wird bei der Bündchenvariante nur eine kleine Vorarbeit verrichtet.

 

WICHTIG IST, dass die Ärmelkanten nicht einfach bei auf links gewendeter Jacke zusammengenäht werden können!

 

Es sind ein paar Krempel- und Stülparbeiten notwendig, die ich Euch hier erkläre.


13. Opt.: Kordelzug im Saum

Wenn Du möchtest, kannst Du im Jackensaum einen verstellbaren Kordelzug einarbeiten.

Dazu müssen jeweils rechts und links der Seitennaht zwei Ösen befestigt werden.

Sie sollten ca. 1 cm von der Nahtzugabe am Jackensaum entfernt sitzen.

Denke bei dünnen und/oder dehnbaren Stoffen daran, die Position der Ösen mit Leder, SnapPap oder Gewebeinlage zu verstärken.


 

Wie genau man die Ösen anbringt, ist modellabhängig und am besten entnimmst Du dies der Bedienungsanleitung Deines Ösenwerkzeugs.

 

Wer keine Ösen zur Hand hat, könnte hier auch Knopflöcher nähen.


14. Saumabschluss Nähen

Deine Jacke muss nun auf links gewendet werden, sofern nicht schon geschehen.

 

Schlage den Futterstoff ein paar Zentimeter um, sodass am Umschlag dessen rechte Seite zu sehen ist.


Jetzt werden die beiden Jackensäume von Innen- und Außenjacke rechts auf rechts ineinander gesteckt, sodass ihre Schnittkanten und Seitennähte deckungsgleich übereinander liegen.

 

Das Prinzip ist das gleiche wie beim gefütterten Ärmel: Die "Schläuche" der beiden Jacken treffen aufeinander wie zwei "küssende Rüssel".

 

Nun nähst Du den Saum rundherum zusammen!


 

Wende Deine Jacke durch die Wendeöffnung im Futter wieder auf rechts und Du erhältst eine saubere Saumkante. Forme diese nun noch schön aus.

 

Wer keinen Kordelzug in den Saum einbringt, kann den Jackensaum nun noch einmal von rechts rundherum absteppen, sodass sich später nichts mehr verzieht.


15. Kordel Einziehen

Für den Kordelzug wird nun durch die Wendeöffnung eine Gummikordel in den Saum eingezogen.

Dabei wird sie an der Öse vor der Seitennaht nach außen geführt, ein Kordelstopper aufgefädelt und hinter der Seitennaht wird die Kordel wieder ins Jackeninnere geführt.


 

Statt eines Kordelstoppers könnte man auch offene Kordelenden verknoten... allerdings sollte die Kordel dann aus Sicherheitsgründen im Jackeninneren so befestigt werden, dass sie nicht herausrutschen kann.


 

Spanne Deine Kordel so, dass sie im entspannten Zustand der Jacke einmal genau rundherum reicht und knote die Enden im Inneren der Jacke zusammen.

 

Zuletzt wird der Jackensaum noch knapp oberhalb der Ösen rundherum abgesteppt, sodass ein Tunnel für die Kordel entsteht.

Achte darauf, dass sich die Kordel auch wirklich im Tunnel befindet und nicht versehentlich irgendwo festgenäht wird.




Kommentar schreiben

Kommentare: 0